Gesangverein Eintracht 1874 e.V. Bischofsheim Jahresbericht 2020

Eine Zusammenfassung der Aktivitäten des abgelaufenen Jahres

Januar :  Da im letzten Jahr unser Fastnachtsitzungspräsident und ersten Vorsitzende  Winfried Schoor gestorben war, war im Januar keine Fastnachtsitzung. Leider hat sich niemand gefunden, der mit dieser Fastnachttradition fortfahren will.

 Am 14. sang der Traditionschor in der Trauerhalle zur Beerdigung von Edith Prax.

Februar :  Walter Kunze starb am 10. Febr. Er war 6 Jahre Mitglied im Verein und zeitweilig aktiv.

Herta Jones starb am 22.Febr. Sie war 16 Jahre aktiv im Traditionschor und bei den Voices.

Ein weiterer traurige Anlass war am 18.Febr. In der Trauerhalle sangen wir zur Trauerfeier von Heinz Ebert die Lieder „ Vater unser “ und „ Die Deutsche Messe“.

Heinz war 55 Jahre Mitglied, sang im Chor und war aktiv bei vielen Fastnachtssitzungen als Bebelsänger und Büttenredner.

Das obligatorische Heringsessen war in diesem Jahr am Freitag, den 29. Februar.

Im gut besuchten Gemeindehaus schmeckten uns die Heringe und Pellkartoffeln dank der guten Köche vorzüglich. Durch das Programm führte uns in diesem Jahr Rainer Kluß . Wir hatten tolle Vortragende und es sangen die Kaktusse und Maaawatze.  

Es war wieder ein schöner Fastnachtsabschluss.

März :  Die Jahreshauptversammlung war am Samstag, den 7. März um 19:30 Uhr.

Gabriele Herzog wurde zur 1. Vorsitzenden und Harmut Melzer zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Das Protokoll liegt bei Interesse aus.

Im März 2020 erreichte uns die Corona – Pandemie. Alle Veranstaltungen und die Chorproben für das Jahr 2020 fielen aus.

Mai :   Am 12.Mai starb Renate Becker. Leider konnte der Gesangverein wegen der Pandemie kein Abschied nehmen. Die Sänger*innen standen am Ausgang der Trauerhalle im Spalier und nahmen schweigend Abschied.

Juni :  Am 26. Juni traf sich der Traditionschor ( 41 Personen ) am Anglersee nach langer Pause zu einem Beisammensein ein. Egon legte den Abstand von Person zu Person mit seinem Zollstock fest ( 1,5 m ), Gesichtsmaske war Plicht. Es durfte nicht gesungen werden.

Es war nach langer Zeit wieder schön die Sänger*innen des Chores zu treffen.

Hartmut grillte fleißig Würste und Steaks. Der Angelverein bekam als Dank für ihre Gastfreundschaft eine großzügige Spende von der Eintracht.

Juli : Auch die Voices mussten sich mal wieder treffen. Das war am 18. Juli am Anglersee. Bei Kaffee und Kuchen begrüßte uns Gaby. Auch hier durfte der Chor nicht singen und der Abstand wurde mit Maske gewahrt.  Jeder hat sich wirklich gefreut .

Da das erste Treffen des Traditionschores so toll war, war ein weiteres Zusammenkommen am 24. Juli . Knapp 40 Personen ließen es sich gut gehen. Hartmut stand am Grill, auch für Getränke war gesorgt. Mit ausreichend Abstand, der am See auch gegeben war, sangen wir „ Die Rose “ Vater unser“  und „ Irische Segenswünsche“.

Die Technik zu dieser Singstunde brachte Sergio mit : Über einen Bluetooth-Lautsprecher und seinem iPhone gab er den Tonlage an und spielte die Begleitung .

Es war erstaunlich gut gesungen, so das auch Sergio zufrieden war .

August :  Am 7. August stand der Traditionschor der Eintracht Spalier an der Trauerhalle und verabschiedete sich von einem langjährigen Sänger Fritz Herbert. Er war 55 Jahre Mitglied, viele Jahre als Aktiver im Tenor.

Da der Chor Corona bedingt nicht singen durfte, wurde sein Lieblingslied,

„ das Schifferlied “, von einer CD abgespielt.

Am 22. August wurde das zweite Treffen der Voices ausgerichtet. Der Anglersee ist für diese Treffen ein toller Platz. 28 Sänger*innen brachten ihre Noten mit .

November : 

Traditionell traf sich der Verein zum Totensonntag 22.11. in der Trauerhalle.

39 Personen durften sich mit Abstand und Maske treffen.

Um 14:30 Uhr klangen die Glocken von einer CD. Der Chor durfte natürlich nicht singen, so dass von der CD die Lieder „So nimm denn meine Hände“ und „ Vater unser “ abgespielt wurden. Sergio spielte auf den Klavier .

Im Jahr 2020 verstarben folgende Mitglieder:  Walter Kunze , Herta Jones, Heinz Ebert, Renate Becker, Fritz Herbert und Heinrich Oertel.

Egon Schneider hielt die Trauerrede. Er fand zu diesem traurigen Anlass die passenden und würdigenden Worte.

Auch die erste Vorsitzende Gaby Herzog sprach zu den anwesenden Personen.

An dieser Trauerfeier nahmen auch wieder die Mitglieder der Bischofsheimer Schmalfilm- und Videofreunde teil.

Durch die Pandemie fielen folgende Veranstaltungen aus:

  • Maintaler Liederabend ( geplant vom Verein )
  • Tagesausflug ( geplant von Hartmut )
  • Konzert in der ev. Kirche im Herbst
  • Weihnachtsmarkt ( dadurch großes Kassenloch )
  • Weihnachtsfeier
  • Viele Singstunden sowohl vom Traditionschor als auch von den Voices

Die Jubilare der Jahres waren : Horst Krzikalla 60 Jahre, Günther Ebert 50 Jahre,

Helmut Heinke, Günter Hindenach, Hans-Joachim Schütz alle 40 Jahre und Klaus Dieter Heinze 25 Jahre.

Leider konnten wir die Urkunden und Geschenke nicht wie in den vorgegangenen Jahren beim Familienabenden  übergeben werden.

Somit brachte sie unsere 1.Vorsitzende Gaby und Ehrenvorsitzende Egon zu den Jubilaren nach hause.

Der Hessische Chorverband ehrt mit einer Nadel und einer Urkunde Mitglieder, die seit 10 Jahren aktiv singen. Im Jahr 2009 gründete die Eintracht einen Projektchor für das Konzert zum 135-jährigen Bestehen des Vereins. Nach diesem Konzert beschloss die Mehrzahl der Chormitglieder, weiter gemeinam zu singen. Es war die Geburtsstunde unserer Voices of Harmony. Die Sängerinnen der 1. Stunde dieses Chors traten alle bis auf 2, die schon 2009 eintraten, im Jahr 2010 in die Eintracht ein und sind nun seit 10 Jahren aktiv dabei. Nicht vergessen soll werden, dass auch ein einziger Mann dazugehört. Es sind dies in alphabetischer Reihenfolge:

Christine Ambrosi, Ursula Aurbek, Janny Bräuning (mittlerweile im Vorstand), Paul Eberhard Bräuning, Sabine Broßmann, Bettina Dewald-Schleicher, Franziska Felgenhauer, Rosemarie Fritz, Gabriele Herzog (mittlerweile 1. Vorsitzende), Lieselotte Jubelius, Birgit Otte, Anja Ramer, Brigitte Rauch, Petra Ruppert und Sandra Weber.

In diesem Jahr wurden, weil wir uns nicht treffen konnten, 9 Rundscheiben von Hans Becherer geschrieben und von Kurt Schneitzer verteilt. Dafür möchten wir uns bedanken. Das ist schon eine aufwändige Arbeit. 

 

Zur Zeit haben wir 141 aktive und fördernde Mitglieder.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.