Verklungen ist des Tages Treiben,
nicht lang mehr will die Sonne bleiben
von ihrer Arbeit ruht die Hand;
Der Feierabend deckt das Land.

Viel Sterne klar am Himmel schimmern,
viel Herzen bang auf Erd‘ sich kümmern
um Erdenleid und Erdenweh:
mein Herz, blick‘ auf zur Himmels höh‘.

Er, der am Abend alles dekket
ob Leid, ob Freud der Tag gewekket,
in Feld und Wald mit Schatten zu
erfüllt auch dich mit Fried‘ und Ruh‘.

« Zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächste Termine
[eventlist]